Tipps & Tricks

Wer sich entschließt, eine Terrassenüberdachung zu bauen, hat bereits im Vorfeld einiges abzuklären. Tipps und Tricks, wie Sie bestmöglich und ohne viel Stress die Zeit der Bauphase überbrücken, sind daher genauso wichtig, wie grundlegende Informationen rund um Terrassendächer & Co.

Die beste Variante ist selbstverständlich die, den Bau einer Terrassenüberdachung bereits beim Hausbau einzuplanen. Wer jedoch im Rahmen einer Renovierung eine Terrassenüberdachung installieren möchte oder die eigentliche Terrasse erst im Nachgang angelegt hat, hat zwangsläufig andere Prioritäten zu setzen. Passt die vor mir präferierte Terrassenüberdachung zum Rest des Gebäudes? Ist es lohnenswert, das Projekt Terrassenüberdachung in Eigenregie durchzuführen oder ist das Hinzuziehen einer Fachfirma die bessere Variante? Letztere Möglichkeit ist sicher die unkomplizierteste, allerdings auch preisintensivste Option.

Foto einer Terrassenüberdachung
  • Eine gute Handwerksfirma finden oder eine Terrassenüberdachung selbst bauen - Tipps & Tricks, um Geld zu sparen

    Strauch im Garten im Frühling (Foto: Fotolia.de - aménagement d'une terrasse © Eléonore H)
    Sicher gibt es auch ein größeres Preisgefälle, wenn es um die Auswahl der passenden Handwerksfirma geht. Tipps & Tricks, um einen zuverlässigen und schnellen Handwerker, dessen Stundenarbeitslohn nicht allzu hoch ist, zu finden, gibt es mehrere. Ein Trend, der zunehmend an Bedeutung gewinnt, ist das Einstellen des Angebots in sogenannte Handwerksbörsen. In der Regel bekommt der preiswerteste Anbieter den Zuschlag. Sinn macht es in jedem Fall auch, Bekannte und Verwandte nach ihren Erfahrungen zu befragten. Gerade Handwerker, die im Ort arbeiten, und daher schnell und ohne hohe Anfahrtspauschalen zu berechnen bei Ihnen sein können, sind nicht selten die preisgünstigsten. Zudem können Sie sich leicht von deren vergangen Arbeiten überzeugen, da das zuletzt fertigstellte Objekt sich womöglich unweit Ihres Wohnorts befindet. In diesem Zusammenhang sollte neben der Preiskomponente auch die Qualität der Arbeit und der Beratung berücksichtigt werden. Apropos Beratung: eine gute Firma wird Ihnen selbstverständlich auch die Vorzüge und Nachteile einzelner Terrassenüberdachungen erklären.

    Das A und O beim Bau einer Terrassenüberdachung: Informationen einholen

    Wer selbst ans Werk gehen möchte, hat gleichsam die Möglichkeit, sich umfassend online zu informieren. Tipps & Tricks in puncto Materialien zur Terrassenüberdachung, aber auch konkrete Bauanleitungen lassen sich leicht finden. Wichtig ist, sich vor Baubeginn umfassend zu informieren. Um dabei zu bleiben - zu einer umfassenden Vorab-Recherche gehört auch, sich über Genehmigungspflichten etc. zu informieren. Bevor das eigentliche Bauvorhaben begonnen wird, sollten Sie sich daher zwangsläufig mit den rechtlichen Rahmenbedingungen vertraut machen. Ob eine Genehmigungspflicht vorliegt, lässt sich am besten bei Stadt bzw. Gemeinde erfragen. Die regionalen Bestimmungen sind derart unterschiedlich gestaltet, dass es nicht möglich ist, allgemeingültige Tipps zur Genehmigungspflicht zu geben.