Terrassenüberdachung aus Glas

Mit einer Terrassenüberdachung aus Glas kann man jede Terrasse in einen wahren Hingucker verwandeln und sich so einen schönen Aufenthaltsort gestalten.

Verwendet man Glas als Material für das Terrassendach, so ist die Terrasse trotzdem noch sehr schön lichtdurchflutet und sonnig. Gleichzeitig kann damit der Regen abgehalten werden und man muss nicht gleich die Terrassenmöbel an einem trockenen Platz verstauen.

Foto einer Terrassenüberdachung
  • Die Konstruktion der Terrassenüberdachung aus Glas

    Terrassenüberdachung aus Glas (Foto: Fotolia.de - Hängematte © Jumain)
    Für die Konstruktion der Terrassenüberdachung kommt als Material neben dem Glas noch zusätzlich Kunststoff, Aluminium oder Holz zum Einsatz. Doch bevor man sich für eine Überdachung aus Glas entscheidet, sollte man einige Dinge bereits im Vorfeld beachten. Bevor man die Terrasse überdacht, sollte man sich überlegen, ob die Glasplatten sich wie ein Fenster öffnen lassen sollen oder fest im Dach integriert werden.

    Außerdem sollte nur hochwertiges Glas Verwendung finden, das beispielsweise herabfallenden Zweigen von Bäumen oder ähnlichem standhält. Wichtig ist ebenfalls, dass man die Beschattung nicht außen vor lässt.

    Des Weiteren sollte das Glas gut zu reinigen sein, denn ein verschmutztes Terrassendach ist nicht nur unansehnlich, sondern zerstört den Gesamteindruck des Hauses.

    Unterschiedliche Glasarten

    Für die Terrassenüberdachung können verschiedene Glasarten ausgewählt werden, wobei jede Vor- und genauso Nachteile aufweist. So gibt es das Verbundsicherheitsglas, was aus zwei Scheiben besteht, isoliert, schlag- und stoßfest ist, jedoch sehr schwer.

    Bei Glasbruch entstehen keine Splitter, nachteilig ist allerdings der Preis, der hier im oberen Bereich angesiedelt ist. Eine Beschattung wird hierbei dringend benötigt.

    Die Doppelstegplatten sind bedeutend preisgünstiger, leichter und bedürfen fast keiner Reinigung. Sie sind ebenfalls isoliert und bruchsicher, jedoch undurchsichtig. Außerdem muss auf die Belüftung geachtet werden. Bei einem falschen Einbau kann es zur Schimmelbildung kommen. Ebenso weisen die Doppelstegplatten eine geringe Nutzungsdauer auf.

    Einer großen Beliebtheit erfreut sich das Lamellenglasdach als Terrassendach, welches leicht zu reinigen und stark lichtdurchlässig ist. Dieses Glasdach kann mit und ohne Isolierung gewählt werden und es gewährleistet eine gute Belüftung. Nicht immer wird das Lamellenglasdach mit Regensensor angeboten.

    Das Einscheibensicherheitsglas ist preisgünstig, sehr lichtdurchlässig und durchsichtig, leicht und eine Beschattung ist nicht zwingend notwendig. Die Nachteile sind hier jedoch in der geringen Bruchsicherheit zu nennen, ebenso dass es nicht isoliert und im Winter kalt ist.