Terrassenüberdachung als Bausatz

Wer handwerklich sehr begabt ist, der kann sich eine Terrassenüberdachung sicherlich allein bauen. Wer nicht ganz so geschickt ist, für den ist ein Bausatz für ein Terrassendach ideal. Alle benötigten Materialien sind passend darin enthalten. Man muss dann nur noch alles zusammensetzen, befestigen und an Ort und Stelle anbringen.

Foto einer Terrassenüberdachung
  • Materialien für den Bausatz

    Terrassenüberdachung als Bausatz (Foto: Fotolia.de - arbor © EyeMark)
    Bausätze für Terrassendächer gibt es aus verschiedenen Materialien. Es gibt ganz unterschiedliche Formen von Dächern. Auch die Größen sind nicht einheitlich, man hat verschiedene zur Auswahl. Die Stützen oder Pfeiler sind bei vielen Bausätzen entweder aus Holz, Aluminium oder Stahl. Die Eindeckung ist häufig aus Glas oder Kunststoff-Steg- oder Wellplatten. Wichtig ist, dass sie lichtdurchlässig sind, damit es in dem hinter der Terrasse liegenden Raum nicht zu dunkel wird. Ebenfalls sind alle Schrauben, Muttern, Verbindungsstücke, Füße, Befestigungsbolzen, Querträger, Profile, Nieten und was sonst noch alles benötigt wird enthalten. Preiswerter sind die Terrassendächer aus Holz und einem Kunststoffdach. Bei gleicher Größe kostet dieses Terrassendach etwa die Hälfte.

    Preise für Bausätze

    Oft ist ein Bausatz preiswerter, als wenn man sich alle Teile einzeln kauft. Am billigsten ist meist druckimprägniertes Kiefernholz. Allerdings benötigt Holz immer regelmäßig Pflege, im Gegensatz zu Aluminium und anderem Metall. Am gängigsten sind Terrassenüberdachungen mit einem Pultdach. Unter Verwendung von Aluminium und Stegplatten aus Eiskristall kostet ein Bausatz 2 x 2 Meter groß etwa ab 1.000 Euro.

    Kaufen kann man die Bausätze für eine Terrassenüberdachung im Baumarkt, in Fachmärkten und auch im Internet, wo man eine gute Auswahl hat. Wichtig bei einer Online-Bestellung ist, dass man nicht nur die Preise für den Bausatz vergleicht, sondern auch die für die Lieferkosten. Die können sehr unterschiedlich sein und den Bausatz ziemlich verteuern. Bei der Menge an Posten, die da verschickt werden müssen, sind die Lieferkosten meist erheblich. Ein Preisvergleich lohnt immer. Wichtig ist, das Kleingedruckte mitzulesen!